EU-Politexperte rechnet mit "positiven Chancen" für von der Leyen

inforradio rbb, 13.07.2019

Interview

Link to interview


Das Europaparlament stimmt am nächsten Dienstag über Ursula von der Leyens Kandidatur für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin ab. Um im Europaparlament gewählt zu werden, ist die absolute Mehrheit nötig - ob von der Leyen die bekommt, ist fraglich. Janis Emmanouilidis, Direktor beim Brüsseler Zentrum für Europapolitik, hat von der Leyens erste Schritte in Brüssel beobachtet. Die Wahl wird nicht einfach - aber einen Sieg hält er für möglich.

Von der Leyen sei nicht gerade mit offenen Armen empfangen worden, sagte Emmanouilidis. Das liege einerseits an den Wahlbestimmungen des Kommissionspräsidenten. Andererseits tue sich die deutsche Politikerin noch schwer auf dem Brüsseler Parkett. "Ihre Kenntnisse, was Europa-Politik angeht, sind noch nicht so ausgeprägt", sagt der Politikexperte. Grüne und Sozialdemokraten stehen von der Leyen bisher offen ablehnend gegenüber.

Kritik schwächt von der Leyen nicht


Von der Leyen, so Emmanouilidis, habe sich in den Anhörungen schwer getan, konkrete Pläne darzulegen. Aber: man können ihr das nicht vorwerfen, bedenkt man, wie kurzfristig die Politikerin nominiert wurde. Sie müsse sich jetzt erst einmal einarbeiten, sagte der Politikwissenschaftler. Die schriftliche Kritik der Sozialdemokraten an von der Leysen - Berater-Affäre bei der Bundeswehr, Pannen bei der Gorch Fock oder Plagiatsvorwürfe - schwächten die Kandidatin bisher nicht, so Emmanouilidis.

Wahl wird schwierig aber machbar

Dennoch: "Es wird schwierig", sagt der Experte im Hinblick auf die Abstimmung am kommenden Dienstag. "Ich glaube aber, dass die Chancen positiv stehen". Es bleibe offen, wie groß die tatsächliche Mehrheit für von der Leyen sein wird. Fällt das Ergebnis sehr knapp aus, zeigt sich auch, dass dies mit Stimmen von rechts-außen geschehen wäre. Möglicherweise sei dies auch eine Motivation für eher liberale Kräfte, sich doch noch für die Kandidatin zu entscheiden, so Emmanouilidis. "Sie kann und wird sich noch beweisen müssen. (...) Der Start war etwas schwierig, aber das heißt lange noch nicht, dass sie eine schwache Kommissionspräsidentin werden wird."

Link to interview here


Latest media contributions

EPC Update – COVID19 | Brexit | German elections | Western alliance & transatlantic relations
Online Briefing, YouTube, 01.10.2021

The German election results: next steps and potential implications
Online EPC Elections Monitor, YouTube, 28.09.2021

Conference Conversations – state and future of democracy
Interactive Online Talkshow, YouTube, 28.09.2021

„Ach, sieh mal an“, kommentierte Joe Biden die Hochrechnungen
Quotes, Die Welt, 27.09.2021

Brüssel drängt Berlin: Neue Koalition muss so schnell wie möglich stehen
Quotes, Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), 27.09.2021

Europa nach Merkel
Interview, WDR 5 Europamagazin, 25.09.2021

Scholz, Laschet, Baerbock: koga želi EU?
Quotes, DW, 24.09.2021

EU: Berlin muss Herrschaft des Rechts durchsetzen helfen
Quotes, DW, 24.09.2021

Scholz, Laschet, Baerbock: Wen will die EU?
Quotes, DW, 23.09.2021

Merkel-Abschied öffnet Macht-Vakuum in Europa, erste Anwärter stehen schon bereit
Quotes, Focus, 17.09.2021


Media