Verheerende Folgen eines Brexit

Frankfurter Rundschau, 31.05.2016

Quotes

Link to full article


Folgen eines EU-Austritts wären gravierend für Großbritannien und EU, sagen Experten. [...]

Für Janis Emmanouilidis vom Brüsseler European Policy Centre (EPC) wäre der Brexit ein weiteres Signal, „dass die EU langsam aber sicher in einen Abwärtstrend gerät“, nachdem sie durch die Finanzkrise, Massenarbeitslosigkeit in Südeuropa und die Flüchtlingskrise bereits geschwächt wurde.

„Chinesen und Russen könnten das für ihre Zwecke nutzen“, sagt Emmanouilidis. „Wenn die Situation innerhalb der EU negativ ist und durch großes Misstrauen geprägt, könnten sie zumindest versuchen, hier Druck auszuüben und die EU weiter zu spalten.“ [...]

Auch unter den verbliebenen großen Ländern könnten sich die Gewichte verschieben. „Ohne die Briten ist Frankreich die einzige Atommacht und letztes ständiges Mitglied aus der EU im UN-Sicherheitsrat“, sagt Weiss. Durch zwei ständige Mitglieder hätten die Europäer bisher „ein gewisses Gewicht, wenn sie einig sind“, sagt Emmanouilidis. „Sind die Briten außen vor, würde es uns auch dort schwächen.“ [...]

Die vergangenen Jahre hätten zudem gezeigt, dass Deutschland außenpolitisch an Einfluss gewonnen habe, ohne ständiges Sicherheitsratsmitglied zu sein, sagt Emmanouilidis und fügt mit Blick auf den aktuellen Konflikt um Arbeitsmarktreformen in Frankreich an: „Die Franzosen sind sehr mit sich selbst beschäftigt und nicht in der Lage, sich selbst zu reformieren.“ Das Ungleichgewicht zugunsten Deutschlands werde auch deshalb wohl auf absehbare Zeit erhalten bleiben.

Und in der EU-Verteidigungspolitik, wären hier nicht mehr Fortschritte ohne London möglich? Tatsächlich gelten die Briten, die traditionell auf die Nato setzen, hier als „Bremser“ in der EU. So hat London etwa verhindert, dass es für Auslandseinsätze ein Militärhauptquartier in Brüssel gibt und erteilt Forderungen nach einer EU-Armee regelmäßig eine Absage.

Emmanouilidis ist jedoch skeptisch, dass der EU ohne die Briten hier der große Wurf gelingen würde – auch weil Deutschland mit Blick auf stärkeres militärisches Engagement letztlich selbst auf EU-Ebene verhalten sei. „Deutsche Politiker sprechen zwar in Sonntagsreden gerne über die europäische Armee und eine Verteidigungsunion“, sagt der EPC-Experte. „Die Realität am Montag sieht dann aber vollkommen anders aus.“

Read full article here



Latest media contributions

Setzt sich von der Leyen in Brüssel durch?
Talkshow, NDR Info Redezeit, 16.07.2019

Warum der SPD-Widerstand von der Leyen zusätzliche Stimmen bescheren könnte
Interview, Dresdner Neueste Nachrichten (DNN), 16.07.2019

Warum das EU-Parlament für Ursula von der Leyen stimmen sollte
Quotes, Frankfurter Rundschau, 16.07.2019

First Woman Chosen for Top E.U. Job Wins Confirmation
Quotes, New York Times, 16.07.2019

Merkel’s Ally Pushes for Last-Minute Votes to Take Top EU Job
Quotes, Bloomberg, 15.07.2019

Von der Leyen kämpft um den Kommissionspräsidentenposten
Quotes/Interview, ORF ZIB 2, 15.07.2019

EU-Politexperte rechnet mit "positiven Chancen" für von der Leyen
Interview, inforradio rbb, 13.07.2019

Zitterpartie für Kandidatin von der Leyen
Quotes, Wiener Zeitung, 12.07.2019

EU leaders agree on top jobs, but will it stick? - EPC Podcast (Episode 6)
Interview, EPC Podcast, 04.07.2019

Von der Leyen macht Werbung in eigener Sache
Quotes, RP Online, 03.07.2019


Media