Die Zeit der Entscheidung - Optionen, Erfolgsvoraussetzungen und Fahrplan für ein neues EU-Primärrecht

Janis A. Emmanouilidis

C·A·P Analyse 1/2007

Munich 02/2007

Pdf download


Das Schicksal des europäischen Verfassungsvertrags wird 2007 entschieden. Sollte unter deutscher und portugiesischer Präsidentschaft keine konzeptionelle Einigung über das weitere Vorgehen erzielt werden, wäre nicht nur der Verfassungsvertrag endgültig gescheitert, sondern auch die Rettung seiner inhaltlichen Substanz gefährdet. Die Komplexität der gegenwärtigen Krise erlaubt keine Lösung des Verfassungsproblems auf der Basis einfacher Rezepte oder kosmetischer Veränderungen. Gefragt ist vielmehr eine umfassende Lösungsstrategie, die sowohl den konkreten Problemen im Verfassungsprozess als auch den grundlegenden Problemen der gegenwärtigen EU-Krise gerecht wird.

Eine pragmatische Option zur Sicherung der Substanz des Verfassungsvertrags besteht darin, den Kernbestand an Neuerungen in Form eines Änderungsvertrags zum Vertrag von Nizza in das geltende Primärrecht zu übertragen. Hierzu müssten die zentralen Verfassungsreformen identifiziert und der Nizza-Vertrag entsprechend verändert werden. Aus dem provozierenden Großtitel der "Verfassung" würde in der Tradition der Reformen von Maastricht, Amsterdam und Nizza die bescheidene Variante eines Vertrags gemacht.

Darüber hinaus muss die Sinnhaftigkeit des europäischen Projekts neu definiert werden. Zentrales Anliegen sollte es dabei sein, die Gestaltungskraft Europas in einer neuen globalen Ordnung zu stärken. Es geht darum, ob Europa in der Lage sein wird, die politischen, ökonomischen, sozialen und ökologischen Regeln einer neuen Weltordnung auf der Basis seiner Wertvorstellungen mit zu gestalten. Die Kunst der Europapolitik wird darin liegen, diese neue Begründungslogik mit einem ambitionierten aber zugleich realistischen Großprojekt zu verbinden, in dem sich die zentrale Idee des neuen Europa widerspiegelt. Die innere und äußere Verletzlichkeit Europas sprechen für ein Großprojekt im Bereich Sicherheit.


Latest publications

Differentiated EUrope 2035 – video
Janis A. Emmanouilidis, Video based on EU IDEA Policy Paper No. 16, Brussels 10/2021

Differentiated EUrope 2035 – Infographic
Janis A. Emmanouilidis, Infographic based on EU IDEA Policy Paper No. 16, Brussels 10/2021

The debate on the future of Europe has a German problem
Janis A. Emmanouilidis and Johannes Greubel, Brussels 09/2021

Differentiated EUrope 2035 – Elaboration and Evaluation of Five Potential Scenarios
Janis A. Emmanouilidis, EU IDEA Policy Paper No. 16, Brussels 09/2021

The age of permacrisis
Ricardo Borges de Castro, Janis A. Emmanouilidis and Fabian Zuleeg, Op-ed Euractiv, Brussels 04/2021

Europe in the age of permacrisis
Ricardo Borges de Castro, Janis A. Emmanouilidis, Fabian Zuleeg, EPC Commentary, Brussels 03/2021

Conference on the Future of Europe – Mind the Gaps!
Janis A. Emmanouilidis and Corina Stratulat, EPC Commentary, Brussels 03/2021

Deutschland in der EU
Janis A. Emmanouilidis, Michael Bauer, in Werner Weidenfeld, Wolfgang Wessels and Funda Tekin (eds.), Europa von A-Z: Taschenbuch der europäischen Integration, SpringerVS 01/2021

High hope, low expectations – Brussels' perspective on the future of Europe after COVID-19
Stefan Denig | Janis A. Emmanouilidis | Johannes Greubel | Corina Stratulat | Holger Thiel, Report by EPC, Konrad Adenauer Stiftung, ifok, Brussels 10/2020

COVID19: Lessons form the 'euro crisis'
Janis A. Emmanouilidis and Fabian Zuleeg, EPC Discussion Paper, Brussels 04/2020


Publications