Die strategischen Antworten Europas

Janis A. Emmanouilidis, Almut Metz, Werner Weidenfeld

C·A·P Analyse, 4/2006

Munich 10/2006

PDF Download


Europa hat zwei Gesichter. Es gab Zeiten, da waren die Europäer vom Wunder der Integration verzaubert. Nach Jahrhunderten leidvoller Erfahrung kriegerischer Gegnerschaften, nach imperialen Verwüstungen, nach nationalistischen Eruptionen hatten die Völker des Kontinents den inneren Hebel gleichsam komplett gewendet. Diese europäische Erfolgsgeschichte setzt sich heute fort. Gleichzeitig aber erscheint die Erfolgsgeschichte Europas gegenwärtig wie die Beschreibung einer entfernten Epoche. Die Rückkehr nationaler Egoismen und eine Erosion der Zustimmung prägen vielfach die Wahrnehmung der Europäischen Union.

In dieser Situation ist es hilfreich, das eigentliche Kernproblem der Integration in den Blick zu nehmen: das konzeptionelle Schisma zwischen den Mitgliedstaaten. Unvereinbare Perspektiven über die Zukunft des Kontinents prallen aufeinander. Vordergründig wird um Vertragstexte gestritten, im Kern geht es jedoch um antagonistische Zukunftsfixierungen. Ohne die Verständigung über die künftige politische Ordnung des Kontinents könnte das Europa der 25 und bald mehr Staaten erodieren, möglicherweise sogar zerfallen. Solange dies nicht offen angesprochen wird, kann es keine positive Klärung der Problemlage geben.

Die zentrale strategische Frage zur Zukunft der EU bleibt bis heute unbeantwortet: Wozu neue Anstrengungen unternehmen, warum neue Kräfte mobilisieren? Die Antwort auf diese Frage liegt in den neuen Konstellationen und Bedingungen der Weltpolitik: Es geht um die künftige Gestaltungskraft Europas in einer neuen globalen Ordnung. Die Zukunft Europas wird zunehmend durch Entwicklungen außerhalb des alten Kontinents entschieden. Es droht die Gefahr einer schleichenden Marginalisierung Europas. Europa muss nicht nur auf diese Entwicklungen reagieren, es hat vielmehr das Potenzial, die Regeln der neuen ökonomischen und politischen Weltordnung nach seinen Vorstellungen mitzugestalten.

Die Gestaltungsfähigkeit Europas und die Zukunft des europäischen Kontinents werden sich an der Frage entscheiden, ob es den Europäern gelingt, die "europäische Antwort" so zu erneuern, dass sie zukunftsfähig wird. Die Neubegründung Europas erfordert, dass sich der Kontinent nach innen sowie nach außen behauptet und sich gegenüber seinen Bürgern erklärt und rechtfertigt.


Latest publications

Challenge Europe – Introduction | Yes, we should!
Janis A. Emmanouilidis et al, Challenge Europe – Yes, we should!, Brussels 04/2019

Re-unite EUrope – A shared Leitmotiv for the next EU leadership
Janis A. Emmanouilidis, Challenge Europe – Yes, we should!, Brussels 04/2019

Yes, we should! – EU priorities for 2019-2024
Janis A. Emmanouilidis et al, Challenge Europe, Brussels 04/2019

The need to 'Re-unite EUrope': the results of another Brexit summit
Janis A. Emmanouilidis, Post-summit Analysis, Brussels 12/2018

Time to move up a gear
Janis A. Emmanouilidis, Post-summit Analysis, Brussels 07/2018

La réforme de l'Europe ne pourra se faire sans compromis
Janis A. Emmanouilidis, Le Monde, Paris 05/2018

Re-energising Europe: a package deal for the EU27
Janis A. Emmanouilidis, King Baudouin Foundation, Bertelsmann Stiftung, Open Society Initiative for Europe, European Policy Centre, Third report 'New Pact for Europe' project, Brussels 11/2017

Time to re-energise Europe
Herman Van Rompuy, Janis A. Emmanouilidis, Euractiv, Brussels 11/2017

Keeping the 'open society' open
Janis A. Emmanouilidis, Alliance Magazine, London 04/2017

The 2017 elections across Europe: facts, expectations and consequences
Janis A. Emmanouilidis, Francesca Fabbri, Yann-Sven Rittelmeyer, Adriaan Schout, Corina Stratulat, Fabian Zuleeg, EPC, Brussels 03/2017


Publications