EU-Wahl 2019: Richtungswahl mit vielen Unbekannten

Holger Romann, BR (GER), 23.05.2019

Quotes

Link to full article


Ausgerechnet in Großbritannien, dem Land des Brexit, starten heute die Wahlen zum Europaparlament. Auch die Niederländer sind aufgerufen mit zu entscheiden, wohin die Europäische Union politisch steuert.

Neustart oder schleichende Auflösung?

Für die Krisen geprüfte und in vieler Hinsicht tief gespaltene EU steht viel auf dem Spiel. Auch wenn manch einer den zuletzt arg strapazierten Begriff von der "Schicksalswahl" für übertrieben halten mag. Auch Janis Emmanouilidis von der Brüsseler Denkfabrik EPC warnt vor zu viel Drama in der Diskussion: Eine wichtige Richtungsentscheidung sei die Abstimmung von über 400 Millionen EU-Bürgern allemal. Doch das habe auch vor fünf Jahren gegolten.

"Es ist jetzt auch wichtig, weil es darum geht, wie geht es weiter mit der europäischen Zusammenarbeit. Die Tatsache, dass es eine Zunahme an Anti-Kräften gibt - Anti-EU, Anti-Euro, Anti-Migration - antiliberale Kräfte, die andere Vorstellungen haben nicht nur was europäische Integration angeht, sondern auch den Zusammenhalt unserer Gesellschaften." Janis Emmanouilidis, Denkfabrik EPC [...]

Hinzu kommt, dass Lega-Chef Matteo Salvini, der schon jetzt im Rat beim Thema Flüchtlinge oder Finanzen querschießt, die momentan auf drei Fraktionen verstreuten Rechtspopulisten gern zu einer schlagkräftigen Allianz zusammenführen würde. Das Risiko, dass ein solches Anti-EU-Bündnis die Arbeit des Parlaments blockieren und damit die gesamte Union auf Dauer lähmen könnte, hält der Politik-Experte trotz allem für überschaubar. Nicht nur, weil einer der potentiellen Partner – die FPÖ in Österreich – sich gerade selbst zerlegt.

"Zum einen folgen sie alle einem ‚Mein-Land-kommt-zuerst'-Ansatz – das macht es schwer, für sie zusammenzuarbeiten, sie verfolgen in zentralen Politikfeldern wie beispielsweise der Migrationspolitik unterschiedliche Handlungsansätze." Janis Emmanouilidis, Denkfabrik EPC [...]

Ende der "Großen Koalition" auf EU-Ebene?

Beide Volksparteien haben über Jahrzehnte hinweg in einer Art informellen Großen Koalition auf EU-Ebene gemeinsam die Strippen gezogen. Beide müssen sich nun auf den Verlust ihrer absoluten Mehrheit einstellen und sich im Lager der kleineren – sprich: Liberalen, Grünen und Linken – nach willigen Mitstreitern umschauen. Leicht wird das sicher nicht, aber spannend. Denn die Juniorpartner in spe können, anders als die vermeintlich Großen, mit Stimmengewinnen rechnen und werden entsprechend Ansprüche stellen.

"Es wird schwieriger werden, es wird ein fragmentierteres europäisches Parlament werden, in dem der rechte Rand gestärkt ist, in dem die großen Parteien Federn lassen – aber dennoch wird das europäische Parlament handlungsfähig sein. Es wird eine Mehrheit geben, auch eine pro-europäische Mehrheit." Janis Emmanouilidis, Denkfabrik EPC [...]

Weber gilt als Spitzenkandidat auf den Posten des EU-Kommissars - aber sicher ist bislang gar nichts

Wie sehr, das könnte sich schon kurz nach Schließung der letzten Wahllokale in Italien, am späten Sonntagabend zeigen. Dann fällt der Startschuss zum großen Tauziehen um die begehrten Brüsseler Top-Jobs – besonders den des Präsidenten der EU-Kommission, auf den der Niederbayer Manfred Weber spekuliert.

Als Spitzenkandidat der wahrscheinlich wieder größten Fraktion, hätte der CSU-Mann eine gute Ausgangsbasis, den Luxemburger Jean-Claude Juncker in dem mächtigen Amt zu beerben. EU-Kenner Janis Emmanouilidis, vom Thinktank EPC, würde dennoch nicht darauf wetten, dass der Deutsche das Rennen macht.

Sein Argument: die unübersichtliche Lage nach der Wahl stehe einer raschen Mehrheitsfindung entgegen. Dies dürften die Staats- und Regierungschefs nutzen, um das Heft des Handelns an sich zu ziehen.

"Von daher gehe ich davon aus, dass der Spitzenkandidatenprozess zwar eine Rolle spielt, dass es am Ende aber sehr wohl sein kann, dass es keiner der Spitzenkandidaten sein wird, der der nächste Kommissionspräsident oder die nächste Kommissionspräsidentin wird." Janis Emmanouilidis, Denkfabrik EPC [...]

Read full article here


Latest media contributions

EPC Weekly Update – Franco-German proposal for €500bn 'recovery fund'; Single Market; industrial policy
Online Briefing, YouTube, 20.05.2020

Coronavirus : Paris et Berlin espèrent fédérer l’Europe autour de leur projet de relance
Quotes, La Croix, 19.05.2020

French-German Recovery Plan Faces Tough Brussels Test
Quotes, AFP, 19.05.2020

Η Ευρώπη της επόμενης ημέρας
Quotes, Kathimerini (GR), 17.05.2020

EPC Weekly Update EPC Weekly Update – Commission's tourism & transport package; German constitutional court; 'recovery instrument'; migration/asylum & Schengen
Online Briefing, YouTube, 15.05.2020

Debt Crisis, Brexit, Now Virus. Can the EU Survive?
Quotes, Bloomberg, 13.05.2020

Espresso oder Friseur – Europa öffnet nach dem Lockdown
Quotes, Deutsche Welle, 10.05.2020

EPC Weekly Update EPC Weekly Update – German constitutional court; recovery initiative; Brexit
Talkshow, YouTube, 08.05.2020

„Europa nach der Corona-Pandemie: Müssen wir uns um die Grundpfeiler der EU Sorgen machen?“
Podiumsdiskussion, YouTube, 05.05.2020

In Brüssel jubeln jetzt die Verhinderer
Quotes, Die Welt, 04.05.2020


Media