Innenpolitische Zerreißprobe für Tsipras?

WDR5 (German radio), 11.07.2015

Interview

Link to interview


 

Das griechische Parlament hat den Reformkurs von Ministerpräsident Tsipras gebilligt - und hofft nun auf weitere Hilfskredite der Geldgeber. Im Morgenecho-Interview Janis Emmanouilidis, Politikwissenschaftler am European Policy Centre in Brüssel.

Der Politikwissenschaftler Janis Emmanouilidis weist im Morgencho-Interview daraufhin, dass der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras nun an Rückhalt in seiner Syriza-Partei eingebüst hat: "Herr Tsipras hat eine breite Mehrheit im Parlament, aber hat einige seiner eigenen Leute verloren".

Nun stelle sich die Frage, wie Tsipras künftig weiterregieren könne, wenn der linke Flügel ihn nicht mehr unterstütze. "Wenn es zu einer Einigung kommt, dann muss er sehen, inwieweit er Unterstützung von anderen Parteien bekommt oder Neuwahlen ausrufen", so Emmanouilidis. Letzteres halte er aber für unwahrscheinlich, da schon andere Parteien angekündigt hätten, den Kurs des Ministerpräsidenten mitzutragen.

Link to interview here

 


Latest media contributions

Les Etats-Unis d’Europe, un rêve encore lointain
Quotes, Capital (FR), 22.07.2020

Charles Michel a trouvé la bonne méthode : "Le succès du Conseil européen, c’est aussi le sien"
Quotes, La Libre Belgique, 21.07.2020

Angela Merkel Guides the E.U. to a Deal, However Imperfect
Quotes, The New York Times, 21.07.2020

EPC Update – analysis of ongoing negotiations on MFF & Recovery Package
Online Briefing, YouTube, 20.07.2020

Erste Einigung bei Milliardenzuschüssen
Quotes, ORF, 20.07.2020

EU-Gipfel zum Geburtstag: Merkel soll es richten
Quotes, dpa, 17.07.2020

EPC Friday Update – MFF & Recovery Plan / rule of law and populism
Online Briefing, YouTube, 10.07.2020

EPC Friday Update – state of affairs & prospects for the transatlantic relationship
Online Briefing, YouTube, 03.07.2020

Deutschland übernimmt die EU- Ratspräsidentschaft
Interview, SWR2 (German radio), 01.07.2020

Deutschlands Corona-Präsidentschaft
Quotes, Deutsche Welle, 01.07.2020


Media