Aufgeschoben ist doch aufgehoben

Alois Berger, Deutschlandfunk, 24.09.2013

Quotes

Link to original article


Ausgerechnet in den Krisenländern im Süden Europas frohlocken Kommentatoren über den Wahltriumph Angela Merkels: Die harsche Krisenpolitik der Kanzlerin sei Wahlkampftaktik gewesen, so die Hoffnung. In Brüssel macht sich dagegen niemand Illusionen über die künftige deutsche EU-Politik. […]

Solche Hoffnungen sind vor allem im Süden der Europäischen Union verbreitet, in Griechenland, in Spanien und Portugal. In Brüssel dagegen macht sich kaum jemand Illusionen, dass die deutsche Politik nach diesem 22. September wesentlich anders aussehen könnte als bisher. Der Politikwissenschaftler Janis Emmanouilidis vom European Policy Center:

"Es geht keiner davon aus, dass es revolutionäre Änderungen gibt. Es gibt gewisse Positionen, die Deutschland vertritt, die auch die Oppositionsparteien geteilt haben. Von daher geht niemand davon aus, dass es zum Beispiel eine gemeinsame Verschuldung in der EU geben wird. Von derartigen revolutionären Änderungen geht niemand aus. Aber dass es mehr Verhandlungsspielraum geben wird und dass man bei gewissen Punkten einen Kompromiss finden kann, die im letzten Jahr nicht möglich war aufgrund der Wahl." […]

Je länger die Banken- und Finanzkrise in der EU dauert, desto wichtiger wird Angela Merkels Rolle als Chefin der Krisenfeuerwehr. Und je mehr Länder in den Strudel gerissen werden, analysiert der Politikforscher Janis Emmanouilidis vom European Policy Center in Brüssel, desto mächtiger wird die Bundeskanzlerin:

"Frankreich hat Probleme, Spanien und Italien haben noch größere Probleme, Großbritannien steht nicht sehr stark da, einzig und allein die Polen haben diese Krise vielleicht noch besser gemeistert als die Bundesrepublik. Aber Polen spielt nicht die gleiche Rolle wie die zwei anderen großen Akteure Großbritannien und Frankreich. Also von daher: Deutschland hat diese Krise wesentlich besser gemeistert und ist daher auch der wesentlich stärkere Akteur in der aktuellen Situation." […]

Link to original text here

Latest media contributions

"Das sollte die Warnlampen angehen lassen"
Quotes, Tagesspiegel (GER), 19.07.2019

Neue Chance für Spitzenkandidaten
Quotes, Wiener Zeitung, 18.07.2019

„Rede vor dem Parlament war entscheidend“
Interview, AufRuhr, 17.07.2019

Warum der SPD-Widerstand von der Leyen zusätzliche Stimmen bescheren könnte
Interview, Dresdner Neueste Nachrichten (DNN), 16.07.2019

Warum das EU-Parlament für Ursula von der Leyen stimmen sollte
Quotes, Frankfurter Rundschau, 16.07.2019

First Woman Chosen for Top E.U. Job Wins Confirmation
Quotes, New York Times, 16.07.2019

Setzt sich von der Leyen in Brüssel durch?
Talkshow, NDR Info Redezeit, 16.07.2019

Von der Leyen kämpft um den Kommissionspräsidentenposten
Quotes/Interview, ORF ZIB 2, 15.07.2019

Merkel’s Ally Pushes for Last-Minute Votes to Take Top EU Job
Quotes, Bloomberg, 15.07.2019

EU-Politexperte rechnet mit "positiven Chancen" für von der Leyen
Interview, inforradio rbb, 13.07.2019


Media