Ein Marshallplan ist mühsame Kleinarbeit

Martin Bohne, tagesschau.de, 15.02.2012

Quotes

Link to original article and audio


In Griechenland werde zu viel gespart und zu wenig in den Aufbau einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft investiert. So lautet ein gängiger Vorwurf. Aber schon im vergangenen Jahr hat die EU teilweise umgesteuert. Fördermittel sollen schneller zum Einsatz kommen und in zukunftsträchtige Projekte fließen.

New Deal, Marshall- oder Herkulesplan: Mit großartigen Begriffen ist die Politik schnell dabei, wenn es um den wirtschaftlichen Aufbau im Fast-Pleitestaat Griechenland geht.

So forderte Daniel Cohn-Bendit, Chef der Grünen im Europaparlament gerade wieder: "Jetzt muss man einen Plan finden für Griechenland, wo einerseits ein Schuldenerlass, andererseits eine Reform besprochen wird und einen Marshallplan, einen Investitionsplan. Sonst kann keine Wirtschaft wieder angekurbelt werden."

Konkrete Arbeit statt Worthülsen

Im Prinzip sei gegen solch vielversprechende Etiketten nichts einzuwenden, sagt Janis Emmanoulidis. Aber am Ende komme es auf den Inhalt an, so der Forscher am European Policy Centre in Brüssel: "Es muss sich dahinter wirklich Substanz verbergen. Das ist das Zentrale", sagt der Wissenschaftler. "Wenn sich dahinter nur Worthülsen wie eine Formulierung in den Abschlusserklärungen der EU-Gipfel befinden, hilft das natürlich nicht weiter. Konkrete Arbeit muss geleistet werden."

Und das passiert bereits, allerdings eher hinter den Kulissen. Seit Sommer ist die so genannte Task Force Griechenland im Einsatz. Das Expertenteam um Horst Reichenbach aus Deutschland soll die Griechen dabei unterstützen, erst einmal die Milliardenhilfen zu nutzen, die bereits vorhanden sind.

Reichenbach, ein erfahrener Krisenmanager, hat die Europäischen Strukturfonds im Blick: "Auf der Finanzseite sind die Strukturfonds vorhanden. Und die Strukturfonds bis 2013 gut zu absorbieren ist an sich schon eine große Aufgabe, so dass weitere Marshall-Fund-Finanzmittel eigentlich kaum in sinnvolle Projekte umzumünzen sein könnten."

Griechen haben erst ein Drittel der Gelder abgerufen

Erst rund ein Drittel der ihnen zustehenden Gelder haben die Griechen in der bis Ende nächsten Jahres laufenden Förderperiode abgerufen. Für einen großen Teil müssen noch vernünftige Projekte gefunden werden. Und genau dabei soll die Task Force helfen. Das Land habe durchaus Potenzial, wie Wirtschaftswissenschaftler Emmanoulidis aufzählt: "Im Bereich der Tourismusindustrie hat man sicherlich noch nicht all das ausgeschöpft. Darüber hinaus sind Infrastrukturprojekte eine Möglichkeit, Wirtschaftsentwicklung auch in anderen Regionen des Landes zu fördern und nicht nur in den Kernregionen wie Athen", sagt Emmanoulidis. "Der Energiebereich ist einer, wo die Überlegung da ist, dass man regenerative Energien in Griechenland fördert. Vor allem was Solarenergie angeht."

"Geld kann oft nicht sinnvoll genutzt werden"

Außerdem hat die EU den Anteil der Projektkosten gesenkt, die Griechenland aus eigener Kasse beisteuern muss. So will Brüssel verhindern, dass sinnvolle Investitionen am harten Sparkurs scheitern. Und Griechenland brauche ganz praktische Hilfe, meint der CDU-Europaabgeordnete Markus Pieper: "Es ist tatsächlich so, dass viel europäisches Geld in der Pipeline ist, was wir gerne ausgeben würden, was aber vor Ort gar nicht sinnvoll eingesetzt werden kann."

Der CDU-Politiker sagte weiter: "Deswegen müssen wir mehr an die Regionalverwaltung ran, müssen wir mehr Expertenwissen dort reinbringen, dass wir dort dann auch diese Gelder wirklich nutzen können."

Finanzhilfen könnten Firmengründungen ermöglichen

Aber auch wenn es gelingt, das Tempo zu erhöhen: Vor allem bei Investitionen in die Infrastruktur dauert es viele Jahre, bis sie sich voll auszahlen. Inzwischen brauchen vor allem kleine und mittlere Firmen in Griechenland akut Hilfe. Die griechischen Banken vergeben quasi keine neuen Kredite mehr. Mit Hilfe von EU-Geldern könnten im Kern solide Firmen gerettet werden und neue gegründet.

Wissenschaftler Emmanoulidis sieht Potenzial in Griechenland: "Es gibt viele junge Griechen die aufgrund der Tatsache, dass sie keine Perspektive haben im Land, sich selbstständig machen wollen. Es gibt auch das kreative Potenzial dafür im IT-Bereich beispielsweise."

Der Marshallplan für Griechenland besteht also vor allem aus viel mühsamer Kleinarbeit.

Link to original text and audio here


Latest media contributions

Die EU hat die Wahl: Vorwärts oder rückwärts?
Quotes, Deutsche Welle, 16.05.2019

Stillstand im Euro-Land: Woran es in der Währungsunion hapert
Quotes, Handelsblatt, 15.05.2019

Comicios cruciales para el destino de la UE
Quotes, Deutsche Welle, 13.05.2019

Bilanz des EU-Gipfels in Sibiu
Interview, SWR2 Aktuell, 09.05.2019

Dialogue between EU and citizens ‘must be a continuous process’
Interview, KBF Newsletter, 08.05.2019

Der Briten langer Abschied
Quotes, Wiener Zeitung, 08.05.2019

Germany’s ‘joke’ party wants seat at EU table
Quotes, Politco, 08.05.2019

Die Szenarien für die Zukunft der EU
Quotes, ORF (Austria), 07.05.2019

Reform des Vertrags von Lissabon
Interview, ORF ZIB 1, 06.05.2019

Volením extrému do EP voliči často ukazujú žltú kartu bežným stranám
Quotes/Interview, Talouselämä & Kauppalehti (FIN), 06.05.2019


Media