Der nächste Schritt zur Transferunion

Silke Wettach, Henning Krumrey, Cordula Tutt, Wirtschaftswoche, 15.12.2010

Quotes

Link to original article


Wolfgang Schäuble hat derzeit Glück. Die Schulden steigen unaufhörlich, und doch muss er dieses Jahr mit 38 Milliarden Euro drei Milliarden weniger für Zinsen ausgeben als noch im Jahr 2008. Die im Zuge von Banken- und Währungschaos gefallenen Zinssätze für deutsche Staatsanleihen machen es möglich. Doch die Gunst der Krise könnte bald vorbei sein. Kämen die Euro-Bonds, die Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker und Italiens Finanzminister Giulio Tremonti vorgeschlagen haben, mit einem Zins zwei Prozentpunkte über dem aktuellen Satz für Deutschland, stiege Schäubles Belastung schon nächstes Jahr um rund 5,6 Milliarden Euro, allein durch die 2011 fällige Umschuldung von 280 Milliarden Euro. Auf die gesamte Bundesschuld hochgerechnet, spränge der Kapitaldienst in Schäubles Etat von 38 auf rund 60 Milliarden Euro – jedes Jahr. [...]

Aber Schäuble steht daheim unter Druck. „Er ist ausgebremst, weil die Kanzlerin keine Vision mitträgt, sondern fast nur auf die Stimmung in der Bevölkerung achtet“, urteilt ein führender Europapolitiker der Union. Angela Merkel schiele auf die Landtagswahl in Baden-Württemberg und vermeide unpopuläre Vorschläge.

Umso härter ist die Kritik in Brüssel und den EU-Ländern. Noch nie wurden Deutschland und die Kanzlerin so heftig gescholten wie in den vergangenen zwölf Monaten. „Es ist paradox, dass in vielen Mitgliedstaaten einerseits über den Mangel an deutscher Führung gejammert wird und gleichzeitig die Angst vor deutscher Dominanz wächst“, beobachtet Janis Emmanouilidis, Analyst beim Brüsseler Thinktank European Policy Centre.

Warten auf die Gläubiger

Dafür, dass Merkel die Dinge für gewöhnlich vom Ergebnis her denkt, wirkt ihr Vorgehen in den vergangenen Monaten allerdings wenig strategisch. Vor allem ist nicht erkennbar, dass sie Verbündete um sich schart – in Europa unerlässlich. Zwar hat sie am Strand von Deauville Nicolas Sarkozy und damit Frankreich eingefangen. Aber „die Absprache hat überall zu Stirnrunzeln geführt“, sagt Analyst Emmanouilidis. Vor allem kleine Länder fühlten sich überfahren. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn nannte den Inhalt der Absprache „politisch eigentlich irrsinnig“. [...]

For the entire article see here.

Latest media contributions

Rückenwind für Heiko Maas' Revolution
Quotes, Deutsche Welle, 09.06.2021

Pomysł Maasa. Odświeżanie sporów czy szansa na zmianę?
Quotes, Deutsche Welle (PL), 08.06.2021

Podcast EU Konkret aus Hamburg
Podcast, 20.05.2021

The COVID-19 challenges for the Conference on the Future of Europe
Online Policy Dialogue, YouTube, 19.05.2021

EPC Update – COVID-19 crisis | EU-UK relations | EU recovery plan | industrial strategy
Online Briefing, YouTube, 11.05.2021

Que faut-il attendre de la Conférence sur l'avenir de l'Europe qui sera lancée dimanche? L'objectif final reste flou
Quotes, La Libre (BE), 08.05.2021

EPC Update – digital green certificate | German & French elections | ratification EU-UK trade deal | Conference on the Future of Europe
Online Briefing, YouTube, 30.04.2021

EPC Update – rollout of vaccines | travel prospects | COVID-19 situation after the summer | wider neighbourhood – EU-Turkey, Russia, Iran
Online Briefing, YouTube, 19.04.2021

Wie die Allianz Draghi-Macron Europa verändern könnte
Quotes, Die Welt, 05.04.2021

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert
Quotes, Die Welt, 05.04.2021


Media