Wir sind so deutsch – Warum die Regierung in der EU jetzt härter auftritt

Jochen Bittner and Jörg Lau, Die Zeit, 31.07.2010

Quote

Link to original article


Es ist eines dieser blauen Büros. Die Tür ist blau. Die Aktenordner sind blau. Das Indigo des Teppichs erscheint zwar schon etwas gebleicht. Aber dafür strahlt das Hemd des Bürobewohners, türkis, unterstrichen von einer Krawatte, azur. Der Mann, der sie trägt, ist einer von jenen Brüsselanern, deren Nachnamen-Kombination keine eindeutigen Rückschlüsse auf ihre nationale Herkunft zulässt. Ebenso wenig wie ihre Sprache; der Mann in Blau beherrscht drei wie seine eigene. Ganz gewiss hat er nichts dagegen, wenn wir ihn einfach »die Europäische Kommission« nennen.

"Wir sind keine Aliens", stellt die Europäische Kommission nach ein paar einleitenden Sätzen klar. "Wir wurden geschaffen, um den Interessen der EU-Mitgliedsstaaten zu dienen." Deswegen sei es gar nicht schlimm, wenn Angela Merkel eine neue Europapolitik betreibe – nüchterner, härter als die alte Bundesrepublik und ihr Kanzler Kohl. "Ich kann Merkels Position im vergangenen Krisenhalbjahr absolut nachvollziehen", sagt die Europäische Kommission. […]

Viele Europäer im Brüsseler Institutionen-Kosmos sehen das genauso. "Merkel steht nicht allein", sagt Janis Emmanouilidis. Der Deutsch-Grieche arbeitet am Brüsseler European Policy Centre und kennt die Einschätzungen aus beiden europäischen Hemisphären, Nord wie Süd. "Österreicher, Niederländer und Skandinavier finden ja auch, dass manches schiefläuft am Mittelmeer. Aber sie lehnen sich nicht so aus dem Fenster. Weil Merkel es für sie tut." Die EU hatte sich, anders gesagt, eingerichtet in unausgesprochenen Differenzen. Es war höchste Zeit, so denken viele, dass es damit ein Ende hatte. Auch deswegen nimmt Pierre Moscovici, der Vizevorsitzende des Europaausschusses im französischen Parlament, die Deutschen in Schutz: "Politik kann doch nicht von Schuld, schlechtem Gewissen oder Großzügigkeit bestimmt sein, es muss um das Beste für das Land gehen."

For the entire article see here.


Latest media contributions

Der europäische Patient
Quotes, Wirtschaftswoche, 03.04.2020

Ungarn schloss sich kritischer EU-Erklärung an
Quotes, ORF (A), 03.04.2020

Coronavirus Infects Europe With More Divisions And Nationalist Spirit
Quotes, Forbes, 29.03.2020

Corona-Krise: Vollkasko vom Staat - übernimmt sich Deutschland?
Quotes, Focus, 28.03.2020

Coronavirus: Streit um Eurobonds stürzt EU in tiefe Krise
Quotes, Kurier (A), 27.03.2020

Freibrief für neue Schulden
Quotes, taz (GER), 24.03.2020

"Deutlicheres Signal nötig"
Interview, AufRuhr, 23.03.2020

Die ersten 100 Tage von Ursula von der Leyen in Brüssel
Interview, Radio Eins, 13.03.2020

Deadline für von der Leyens Versprechen
Quotes, ORF.at, 09.03.2020

Jetzt kommt der schwierige Teil
Quotes, Tagesschau.de, 09.03.2020


Media