EU bekommt zwei neue Mitglieder

Das Interview führte Walther Schneeweiß, tz München, 16.05.2006

Staatenbund stößt bei der Aufnahme weiterer Länder an seine Grenzen - Interview mit Janis Emmanouilidis


Frage: Die EU schiebt das ungelöste Problem der Verfassung vor sich her. Wird sie deshalb jetzt schnell Rumänien und Bulgarien aufnehmen, um wenigstens diese Diskussion vom Tisch zu haben?

Emmanouilidis: Zwischen diesen Fragen ist kein direkter Zusammenhang. Der Fahrplan für den Beitritt steht seit Jahren fest. Obwohl die EU in einer Krise steckt, kommt sie an dieser Verpflichtung nicht vorbei. Doch die Union wird sich nach der Aufnahme von Bulgarien und Rumänien fragen müssen, wohin sie steuert und ob sie noch erweiterungsfähig ist – ob sie sich lediglich als große Freihandelszone oder als politisches Bündnis versteht.

Frage: Ist die EU überhaupt noch aufnahmefähig?

Emmanouilidis: Wenn wir an kleine Länder des Westbalkans wie Kroatien denken, ist die Grenze noch nicht erreicht. Die 90er Jahre haben uns gezeigt, dass politische Instabilitäten in der Region uns teuer zu stehen kommen können. Doch in puncto Ukraine, Weißrussland, Kaukasus stößt die EU gegenwärtig an ihre Grenzen.

Frage: Sind Rumänien und Bulgarien, denen der Ruf von korrupten Armenhäusern anlastet, überhaupt reif für die EU?

Emmanouilidis: Die formalen Kriterien von Kopenhagen erfüllen sie, doch wie auch die zehn jüngsten EU-Mitglieder hinken die Länder zum Zeitpunkt ihres Beitritts noch stark hinterher, was bis 2007 oder 2008 nicht erledigt sein wird. Da bedarf es noch großer Anstrengungen bei der Reform von Justiz, Korruption und der Wirtschaftsstruktur. Doch auch Länder wie Irland, Spanien oder Portugal haben zum Teil Jahrzehnte gebraucht, um aufzuholen.

Frage: Hätten Rumänien und Bulgarien auch dann eine Chance auf die EU-Mitgliedschaft, wenn sie ihre Aufnahmeanträge erst heute stellen würden?

Emmanouilidis: Die allgemeine Stimmungslage nach der EU‑Erweiterung 2004 ist deutlich schlechter und die EU steckt zudem in einer inneren Vertrauens- und Legitimationskrise. Rumänien und Bulgarien haben die Gunst der Stunde genutzt.

Frage: Wie groß ist die Gefahr von noch mehr Billigarbeitskräften in Deutschland nach einem Beitritt?

Emmanouilidis: Der Beitritt der zehn jüngsten Mitglieder hat gezeigt, dass die vorher befürchteten Wanderungsbewegungen zu hoch angesetzt waren. Auch bei Rumänien und Bulgarien besteht keine große Gefahr.


Latest media contributions

Von der Leyen hat sich viel vorgenommen
Quotes, Die Welt, 02.12.2019

Krisenmanagement auf hohem Niveau: Jean-Claude Junckers Bilanz an der Spitze der Europäischen Kommission
Quotes, Luxemburger Wort, 30.11.2019

Neue EU-Kommission nimmt Arbeit auf
Quotes/Interview, ORF ZIB 2, 27.11.2019

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen legt los
Interview, SRF Tagesschau, 27.11.2019

Was von der Ära Juncker in Erinnerung bleibt
Quotes, Tagesanzeiger (CH), 20.11.2019

Η συμφωνία των Πρεσπών και η «υποχώρηση» του Βερολίνου
Quotes, Kathimerini (GR), 29.10.2019

Wahl in Polen: Klarer Sieg für PiS
Quotes, Frankfurter Rundschau, 14.10.2019

Große Koalition in Brüssel?
Quotes, WDR 5 – Politikum, 07.10.2019

Vestager in Doppelrolle: Trump dürfte sein Feindbild weiter pflegen können
Quotes, Handelsblatt, 12.09.2019

Nowa szefowa KE krytykowana za nazwę teki komisarza ds. migracji
Quotes, Polskie Radio, 12.09.2019


Media